Hirnkatheter­behandlung

Aufbruch in eine neue Ära der Schlaganfall­behandlung

Das Jahr 2015 revolutionierte die Behandlung von Patienten mit einem akuten Hirnschlag und Verschluss einer grossen hirnversorgenden Arterie grundlegend. Gleich mehrere internationale, multizentrische Studien belegten eindeutig die hohe Wirksamkeit einer mechanischen Thrombektomie («Hirnkatheterbehandlung») gegenüber der alleinigen medikamentösen Standardtherapie. Das zertifizierte Stroke Center des KSA, welches bereits über grosse Erfahrung in der Anwendung dieser hochspezialisierten Behandlungsoption verfügte, beteiligte sich aktiv an einer dieser Studien.

Darüber hinaus zeigte das interdisziplinäre Hirnschlagexperten-Team des Neurozentrums in einer eigenen Erhebung weltweit erstmals, dass ein neuer Typ von Retrievern (Gittergeflecht, mit welchem sich ein Thrombus aus dem Gefäss ziehen lässt) eine sichere und effektive Alternative zum bisherigen Standard darstellt. Bei mehr als 80 % der mit dem ERIC-Retriever behandelten Patienten konnte das verschlossene Gefäss wiedereröffnet werden. Nahezu 60 % dieser zumeist schwerbetroffenen Patienten waren bereits drei Monate nach ihrem Hirnschlag wieder ohne fremde Hilfe gehfähig und ein Drittel sogar wieder komplett selbständig.

Prof. Dr. med. Krassen Nedeltchev, Chefarzt Neurologie
Prof. Dr. med. Luca Remonda, Chefarzt Neuroradiologie
Dr. med. Michael Diepers, Leitender Arzt Neuroradiologie
Dr. med. Timo Kahles, Oberarzt mbF Neurologie
Geschäftsbericht KSA 2015