SWISSDISC-Register

Erfassung von Patienten mit Diskushernien-OP

Das im Dezember 2015 lancierte SWISSDISC-Register hat zum Ziel, die Daten von Patienten zu erfassen, welche aufgrund eines Bandscheibenvorfalls in der Klinik für Neurochirurgie operiert wurden. Dadurch kann eine Qualitätskontrolle durchgeführt und der Verlauf dieser Patienten erfasst werden.

Datenvergleich für die bestmögliche Behandlung

Ausserdem bietet das SWISSDISC-Register die Chance, die Daten des KSA mit anderen Kliniken zu vergleichen. Es eröffnet sich die Möglichkeit, Rückfall-Diskushernien und Reoperationen zu dokumentieren und mögliche Risikofaktoren zu identifizieren. Zusätzlich können die Daten von Patienten verglichen werden, die mit einem speziellen Operationsverfahren – der sogenannten Diskektomie – behandelt wurden oder bei denen ein partieller Bandscheiben-Ersatz eingesetzt wurde. Der Vergleich ermöglicht Schlussfolgerungen für die bestmögliche Behandlung.

Dr. med. Jenny Kienzler, Oberärztin Klinik für Neurochirurgie