Mock-up für das Notfallzentrum

Das Notfallzentrum des KSA wird aktuell umgebaut. Die ständig steigenden und weiter ansteigenden Patientenzahlen haben einen Umbau der bestehenden Räumlichkeiten im Notfall noch vor dem geplanten Neubau im Rahmen des Masterplanes erforderlich gemacht. Mit dem Umbau wurde bereits im vergangenen Jahr begonnen. Äusserst anspruchsvoll gestaltete sich vor allem die Planung der neuen Eingangszone.

Die Vorbereitungsarbeiten laufen bereits seit einigen Jahren und sind ausserordentlich komplex und vielfältig. Das Notfallteam beschreitet Neuland, weil die bisherigen Aufnahmeprozesse sowohl räumlich als auch personell neu gestaltet werden und die Zuständigkeiten innerhalb des Pflegeteams neu geregelt werden müssen. Darüber hinaus muss die Zusammenarbeit mit dem Patientenempfang stets im Fokus bleiben und die vielfältigen Interessen aller Beteiligten berücksichtigt werden.

Trockenübung im Raummodell

In der Umsetzung ging das KSA 2015 ganz neue Wege. Erstmals in der bisherigen Bauplanung wurden die diskutierten Lösungsvorschläge in einer «Trockenübung» in einem 1:1 nachgebauten Raummodell (Mock-up) live mit rund 20 Mitarbeitenden getestet. Mit Erfolg: Die aus den Tests resultierende Raumgestaltungslösung für den neuen Notfall mit zwei direkten Korridoren, mehr Verkehrsfläche vor dem Empfang und kurzem Weg zur Triage kann als «bereits in der Praxis getestet» baulich in diesem Jahr umgesetzt werden. Petra Tobias, Leitung Pflege Zentrum für Notfallmedizin,
Dr. med. Ulrich Bürgi, Chefarzt Zentrum für Notfallmedizin,
Nuria Lehner, Projektleiterin Architektur & Bau,
Nicole Sehringer, Leiterin Projekte und Prozesse